News Itzebitz

Neues Itzebitz-Projekt: Die Reise durch das Farbenland

Veröffentlicht am: 24. April 2015 | Veröffentlicht in: Amtsblatt Murr

Schon immer lösten Farben bei den Menschen Stimmungen und Gedankenverbindungen aus. Verschiedene Menschen bevorzugen verschiedene Farben. Die Welt ist rund und kunterbunt. Im Frühling, Sommer, Herbst und Winter weisen uns die Farben in der Natur den Weg durch das Jahr. Zeigt eine Ampel rotes Licht, bleiben wir stehen. Bei grünem Licht können wir gehen. Wir setzen mit Farben Zeichen, drücken unsere Gedanken, Gefühle oder eine Zugehörigkeit aus. Im Rahmen des Projektes „Die Reise durch das Farbenland“ schauen sich die Kinder der Schmetterlingsgruppe im Itzebitz mit ihren Erzieherinnen die Grundfarben Rot, Gelb, Grün und Blau genauer an. Durch Angebote aus verschiedenen Entwicklungs- und Bildungsbereichen werden die Kinder Farben mit allen Sinnen wahrnehmen.

Das Hauptziel des Projektes ist, dass die Kinder die Grundfarben benennen und erkennen können und die Farben mit allen Sinnen „begreifen“. Dies geschieht auf verschiedene Art und Weise: Zum Beispiel durch das Entdecken der Farben in unserer Umwelt und durch Sprachförderung in Gesprächskreisen, in denen die Kinder ihre Erfahrungen in Wörter fassen und sich gegenseitig zuhören. Zur kognitiven Förderung werden neue Lieder und Fingerspiele eingeführt, deren Inhalt besprochen und durch Gesten bewusst gemacht wird. Durch kreative Angebote lernen die Kinder die unterschiedlichsten Materialien und Technike kennen. Sie gestalten Osterhasen durch Handabdrücke und viele weitere Kunstwerke zum Beispiel mit der Murmel-, Puste- oder Spritztechnik. Spaßige Bewegungsangebote runden das Projekt ab: mit bunten Chiffontüchern machen die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen rhythmische Bewegungen zu fröhlicher Musik. All die verschiedenen Angebote ermöglichen ein ganzheitliches Lernen, das mit viel Freude und positiver Energie verbunden ist.


Itzebitz-Kinder fragen: "Und wie fühlen Sie sich heute?"

Veröffentlicht am: 26. März 2015 | Veröffentlicht in: Amtsblatt Großbottwar

Im Rahmen des Projektes „Ich und meine Gefühle“ erforschten die Erzieherinnen mit den Itzebitz-Kindern, wie es unseren Großbottwarer Bürgern geht. An einem schönen sonnigen Donnerstag sind die Itzebitz-Kinder der Wassermänner-Gruppe also mit unserem selbst gebastelten „Gefühlsbarometer“ losgegangen und haben eine kleine Gefühls-Umfrage in Großbottwar gestartet.

Wir besuchten unter anderem die Bäckerei Weigle, die Wohnscheune Haag sowie die Kreissparkasse und befragten verschiedene Passanten zu ihrer Befindlichkeit. Auch das Rathaus haben wir aufgesucht und trafen dort unseren Bürgermeister Ralf Zimmermann an. Verwundert über unseren spontanen Besuch, beschrieb er seinen Zustand als müde, aber auch fröhlich. Dementsprechend stellte er die Zeiger auf unserem Barometer auf fröhlich ein.

Insgesamt befragten wir etwa 30 Bürger und Bürgerinnen und erhielten ein tolles, erfreuliches Ergebnis. Wahrscheinlich lag es an dem wunderschönen Wetter, das an diesem Tage herrschte, dass alle so fröhlich waren.

Projekt Ich und meine Gefühle - Umfrage in Großbottwar - Itzebitz e.V. Kinder-Ganztagesbetreuung

Kleine Forscher im Itzebitz: "Wissen macht Oh"!

Veröffentlicht am: 20. März 2015 | Veröffentlicht in: Amtsblatt Murr

Haben Sie auch schon immer die schier unendliche Neugier von Kindern bewundert? Jeden Tag und überall gibt es etwas Neues zu entdecken. „Oooooh“ staunen die Kinder im Itzebitz Schülerhort als sich der Luftballon auf der Flasche wie von Geisterhand zu füllen beginnt. Ist das etwa ein Flaschengeist? Solche und ähnliche Fragen stellten sich die Kinder während den Experimenten im Rahmen des Projekts „Wissen macht Oh“. Zu Beginn des Jahres starteten sie mit dem oben beschriebenen Experiment „Flaschengeist“, bei der die Mischung aus Zucker, Mehl, Hefe und warmem Wasser den eigentlichen Zauber in der Flasche ausmacht. In den nächsten Wochen folgte die Herstellung von Brausepulver, Basteln eines Autos mit Gummiantrieb und eines Farbkreisels sowie zu guter Letzt das Experimentieren mit Wasserspannung.

Kleine Experimente können Kindern dabei helfen, ein Verständnis für ihre Umgebung zu entwickeln und früh an einen spielerischen Umgang mit der Wissenschaft heranführen. Ziel der Experimente ist es, die Kinder ins Staunen zu versetzen und ihnen faszinierende Phänomene zu zeigen. Natürlich sollen sie dabei nicht den Eindruck bekommen, es würde sich um Zauberei handeln. Deshalb werden die Versuche von den Erzieherinnen stets einfach und altersgerecht erklärt. Neben den unterschiedlichen Experimenten mit Alltagsgegenständen ist eine weitere Besonderheit des Projekts, dass es ein Kooperationsprojekt ist, bei dem auch die Kindergartenkinder eingebunden werden und mit den Hortkindern gemeinsam entdecken dürfen. Auf diese Weise wird ihre Sozialkompetenz gestärkt sowie Sprache und Ausdruck gefördert.


Kinderwarnwesten - mehr Sicherheit für Itzebitz-Kinder

Veröffentlicht am: 12. Februar 2015 | Veröffentlicht in: Amtsblatt Großbottwar

Verkehrssicherheit geht vor – insbesondere wenn es um Kinder geht. Deswegen beginnen wir mit der Verkehrserziehung im Itzebitz schon im Kindergarten, denn Kinder sollen Sicherheit auf der Straße vor allem im Umgang mit Kraftfahrzeugen bekommen. Sehen und gesehen werden – beides ist wichtig im Straßenverkehr. Besonders in den Wintermonaten, wenn es schon früh dunkel wird, können Kinder leider leicht übersehen werden. Laut den Angaben des ADAC sieht ein Autofahrer dunkel gekleidete Kinder frühestens aus 25 Metern Entfernung. Sind sie hell gekleidet, sieht er sie etwas früher – aus etwa 40 Metern. Ganz anders ist das bei Kindern, die eine Sicherheitsweste tragen. Diese werden sogar auf eine Entfernung von bis zu 140 Metern deutlich gesehen und kommen auf diese Weise sicher ans Ziel.

Die ADAC Stiftung „Gelber Engel“ hat im Rahmen ihrer jährlichen Aktion auch die Itzebitz-Kinder mit einer Spende von 15 Sicherheitswesten erfreut. Die werbefreien, leuchtend gelben Warnwesten mit Kapuze werden für Spaziergänge und Ausflüge im Freien genutzt und bieten den Kindern mehr Sicherheit. Sie sind nach vorne, hinten und auch zur Seite hin mit sehr viel Reflexmaterial ausgestattet. Wir danken der ADAC Stiftung "Gelber Engel" für die Unterstützung und die großzügige Spende. Doch trotz Warnweste und Verkehrserziehung gilt für alle Autofahrer: Bitte achten Sie im täglichen Verkehr verstärkt auf Kinder und fahren Sie ihnen zuliebe langsamer.